ORA-Flohmärkte FAQ

Die wichtigsten Fragen & Antworten zu unseren ORA-Flohmärkten

Wo gibt es ORA-Flohmärkte?
Es gibt vier Standorte: in Andorf (Bezirk Schärding) in Grieskirchen (Bezirk Grieskirchen), in Gallspach (Bezirk Grieskirchen) und in Mauerkirchen (Bezirk Braunau).


Wann und wie oft haben die ORA-Flohmärkte geöffnet?
Unsere ORA-Flohmärkte haben regelmäßig und jede Woche geöffnet.
Jeder der ORA-Flohmärkte hat andere Öffnungszeiten.


Wann kann ich Sachspenden in den ORA-Flohmärkten abgeben?
Sachspenden können immer zu den Öffnungszeiten in den ORA-Flohmärkten abgegeben werden.


Was kann ich in den ORA-Flohmärkten abgeben?
Wir sammeln brauchbare, saubere und funktionstüchtige Dinge. Alles muss in gutem Zustand sein, denn wir möchten den Empfängern zeigen, dass wir nicht unseren Müll entsorgen, sondern ihnen gute, brauchbare Gegenstände gönnen. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie uns.

  • Bekleidung und Schuhe
  • Geschirr und Haushaltswaren
  • Dekoartikel, Bücher (nur mit ISBN Nummer!)
  • Bettwäsche, Vorhänge, Tischwäsche, Stoffe, Nähzubehör
  • fahrbereite Räder
  • Kinderwägen, Kinderspielsachen (ohne Deutsch-Sprachkenntnisse)
  • Schultaschen

In unserem ORA-Lager in Andorf nehmen wir außerdem an:

  • Matratzen, Lattenroste und Betten
  • funktionstüchtige Waschmaschinen, Kühlschränke, Küchengeräte, …
  • nicht abgelaufene Medikamente, Pflegematerial

Was kann ich NICHT in den ORA-Flohmärkten abgeben?

  • alte Fernseher, Drucker, Computer und Schreibmaschinen
  • alte Schi oder Schischuhe (nur Carving-Schi)
  • getragene Unterwäsche und Socken
  • Daunenbetten und Kopfkissen (alles was man nicht waschen kann)
  • VHS Videokassetten
  • beschädigte Bücher und Zeitschriften, Bücher ohne ISBN Nummer
  • Kleiderbügel
  • Möbel (außer die oben erwähnten)

Was passiert mit meinen Sachspenden?
Jede Woche geben Menschen Sachspenden in unseren ORA-Flohmärkten ab. Unsere ehrenamtlichen HelferInnen sortieren einen Großteil der Waren durch und entscheiden, was sich für den Verkauf in den ORA-Flohmärkten eignet und der Rest wird verpackt und für unsere Hilfstransporte vorbereitet. Nur ein kleiner Teil, es sind etwa 5 Prozent der abgegebenen Sachspenden, werden tatsächlich in unseren ORA-Flohmärkten verkauft. Der Großteil wird mit unseren wöchentlich stattfindenden Hilfstransporten in unsere Projekte nach Osteuropa gebracht, wo sie sinnvoll verwendet werden, um Not zu lindern. Wenn Dinge beschädigt oder unbrauchbar sind, werden sie von uns fachgerecht entsorgt.


Wohin gehen die Hilfstransporte und wie viele sind es pro Jahr?
Hilfstransporte mit gespendeten Lebensmitteln, Kleidung, Maschinen und anderen benötigten Gegenständen gehen nach Albanien, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Moldawien, in die Ukraine und in die Slowakei. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 210 Hilfslieferungen versendet, das entspricht etwa 4 Transporten pro Woche.

Ein Großteil der Sachspenden von Privathaushalten gehen nach Bulgarien. Hier führt ORA-Projektpartner Hristo Cholakov ein soziales Unternehmen mit knapp 80 Angestellten. Die Waren werden in Second-Hand-Geschäften zum Verkauf angeboten, wodurch viele Menschen einen sicheren Arbeitsplatz mit fairer Entlohnung erhalten und Menschen zu günstigen Preisen gute Waren einkaufen können. Die Empfänger der Lieferungen in den anderen Ländern sind ORA-Partner, die unter den Ärmsten der Armen arbeiten. Hilfstransporte sind Teil unserer Projektarbeit und sollen diese positiv unterstützen.


Was passiert mit dem Geld/Erlös der Flohmarkt-Verkäufe?
Der Erlös der ORA-Flohmärkte hilft uns, den Menschen in unseren Projekten nachhaltig zu helfen. Jeder Flohmarkt bedeutet viele Stunden ehrenamtliche Arbeit. Wenn wir all diese Stunden bezahlen müssten, bliebe kein Gewinn. Doch durch das tolle Engagement unserer ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen können wir durch die Flohmarkt- Einnahmen unsere Fixkosten für Büro, Angestellte, Lagermieten und Druckkosten abdecken. Damit können wir garantieren, dass jeder zusätzlich gespendete Euro, zum Beispiel für eine Kinderpatenschaft oder für eine Brunnenbohrung, auch 1:1 an unsere Projektpartner in aller Welt weitergeleitet wird.


Werden die Mitarbeiter in den ORA-Flohmärkten bezahlt?
Nein, die Flohmärkte werden durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer getragen. Nur ORA- Mitarbeiter Matt Kell erhält ein Gehalt. Er ist für den Aufbau unserer vier Flohmärkte und für die Projektarbeit zuständig.

Hier sehen Sie einige unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen:


Könnt ihr Hilfe bei den ORA-Flohmärkten brauchen?
Ja, wir freuen uns über jede Hilfe, sei sie regelmäßig oder einmalig. Bitte kontaktieren Sie ORA-Mitarbeiter Matt Kell, um über Möglichkeiten zu sprechen, sich in den Flohmärkten einzubringen. Einige Möglichkeiten könnten sein: einmal im Monat einen Kuchen backen, Dinge für den Verkauf im Adventmarkt basteln, beim Binden von Adventkränzen mithelfen. Oder beim Sortieren, Verpacken und Verkaufen der Waren, Betreuung der ORA-Caféeecke oder bei besonderen Anlässen, z.B. in der Vorweihnachtszeit.



Weitere Abgabestellen für Sachspenden
Sonstige Infos zu Sachspenden