Drei Begegnungen mit indischen Kühen

Dass Indien ein besonderes Verhältnis zu Kühen hat, durften Matt und ich – Katharina – auf unserer Projektreise Mitte August hautnah erleben. Da Kühe als heilig gelten, haben sie quasi „Narrenfreiheit“ und tausende Kühe leben mitten unter den Menschen in Millionenstädten. Kaum haben wir den Flughafen von Chennai verlassen, begegnen wir ihnen – mit bunten, bemalten Hörnern „grasen“ sie seelenruhig am Straßenrand – sie sind das Hupen, den Gestank, die Autos und den Müll gewöhnt.

Auf unserer 10-tägigen Reise zu unseren Projektpartnern in Tamil Nadu, Südindien, haben wir nicht nur viele Kühe, sondern viele tolle Projekte gesehen. Nach einem 2-tägigen Besuch bei Pastor John Rajiah vom Hilfswerk EWM in Bezirk Pudukkottai, verbrachten wir fünf Tage mit den Cluny-Ordensschwestern in Salem und besuchten die sechs zugehörigen Cluny-Zentren, die sich an unseren Hilfsprogrammen beteiligen.

13 Liter gibt die Kuh pro Tag – mehr Fotos hier…

Wir lernten etliche Familien kennen, die durch ora in den letzten Jahren Ziegen, eine Kuh oder eine Hühnerschar erhalten hatten. In dem Dorf Nattamangalam wurde uns stolz das pralle Euter einer „Määärry Christmas Kuh“ und das 2-monatige Kalb präsentiert. Morgens gibt die Kuh etwa 8 Liter und abends 5 Liter Milch. Einen Teil bekommt das Kalb, ein wenig ist für die Familie und der Rest wird um 32 Rupien pro Liter verkauft, das sind ca. 40 cent. Diese Kuh ist ein echter Segen für die Großfamilie und bringt allen neue Hoffnung und neuen Schwung.

ora-Patenkinder aus Selliampatti – mehr Fotos hier…

Bei den Besuchen in den sechs Cluny-Zentren staunten wir über die große Freude und Motivation der Kinder aus unseren Kinderparlamenten. Mit Musik, Tanz, Gedichten und Dankesworten wurden wir begrüßt und herumgeführt. Wir durften etliche ora-Patenkinder persönlich treffen – leider blieb uns viel zu wenig Zeit zum Spielen und Kennenlernen. Bei der Rückfahrt von Selliampatti nach Salem zwang uns ein verirrtes Kälbchen auf der „Autobahn“ zu einer Vollbremsung. Schutzengel bewahrten uns und das junge Tier vor einem Unfall.

Dankbar und mit vielen vielen Eindrücken sind wir nun nach Österreich zurückgekehrt: Wir haben uns an dem indischen Essen gefreut – das auch wir meistens ohne Besteck zu uns nahmen. Wir bewunderten die farbenfroh gekleideten Frauen und durften lernen, dass Armut sich mit einem bunten Sari für unsere Augen gut “kaschieren”/verstecken lässt. Wir haben mit den Müttern geweint, die uns in ihr Leben und ihre tägliche Not Einblick gewährt haben. Und wir staunten über die Hingabe, den Fleiß und die Liebe der Cluny-Schwestern und ihrer Mitarbeiter, die sich täglich um die Nöte von Kindern und Familien kümmern. Es ist eine Ehre, hier gemeinsam Kinderleben zu verändern.

Ach ja, am allerletzten Abend bin ich doch noch in einen Kuh-Fladen gestiegen: mitten in der 8-Millionen-Stadt Chennai vor der Eingangstür zu unserem Hotel! Damit habe ich nicht gerechnet…

In den nächsten Wochen werden wir hier im ora-Blog noch weitere Details unserer Reise veröffentlichen. Es gibt so viel zu tun! Vergelt’s Gott für eure Mithilfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.