Live-Ticker: Ukraine-Hilfe

Das Leid der Familien aus der Ukraine erschüttert tief.
Aber: Wir können helfen! IHR könnt helfen!

Wir sammeln Hilfsgüter, die wir mit unseren ORA-Transporten nach Rumänien, Moldawien und direkt in die Ukraine bringen .

DIE NÄCHSTE MÖGLICHKEIT, SACHSPENDEN ABZUGEBEN, IST:

  • im ORA-Lager Andorf am Freitag, 27. Mai 2022 von 14 – 16 Uhr
    (ORA-Lager Andorf, Bahnhofstraße 2, 4770 Andorf)
  • im ORA-Lager Ardagger, täglich von 8:30 bis 17 Uhr.
    (ORA-Lager Ardagger, Pfaffenberg 1, 3321 Ardagger Stift)

⇾ Aktuell dringend gebraucht werden Lebensmittel, Verbandsmaterial, Hygieneartikel und Matratzen, Decken sowie Bettwäsche.
⇾ Wir freuen uns über fertige „Familienpakete“. Eine Schachtel gefüllt mit Dingen für eine ganze Familie: Lebensmittel wie Reis, Mehl, Nudeln, Weizengrieß, Konserven, Schwarztee, Öl, Schokolade sowie Hygieneartikel wie Zahnpasta, Zahnbürsten, Seifen, Shampoo, Deo, Binden/Tampons, Taschentücher, Babynahrung, Baby-/Kinderspielzeug, Waschlappen, Handtücher, Decken… Schachteln bitte mit „Familie“ beschriften.
⇾ Bitte Sachspenden verpackt zu uns bringen und Schachteln gut verschließen.
⇾ Kleidung wird vorerst nicht für die Ukraine benötigt.

  • im ORA-Flohmarkt Mauerkirchen können zu den Öffnungszeiten des Flohmarktes fertige Familienpakete abgegeben werden. (ORA-Flohmarkt Mauerkirchen, Spitzgasse 28a, 5270 Mauerkirchen. Immer mittwochs von 9 – 13 Uhr , freitags von 10 – 17 Uhr, und jeden 1. Samstag im Monat von 9 – 13 Uhr)

Live-Ticker:

Sonntag 22.05.2022 – Sjewjerodonezk, Ukraine

Pastor Orest aus Tschudej schreibt erfreut, dass mutige Ehrenamtliche Hilfsgüter zu den Menschen in Sjewjerodonezk bringen konnten. Die Fotos zeigen, wie wichtig ein Laib Brot und eine Flasche Wasser sein können. “Die Menschen sind sehr dankbar für die Hilfe! Sie hausen seit Wochen in ihren Wohnungen, in Kellern und Bunkern. Sie kochen im Freien und bangen um das Morgen. Möge Gott Sie für Ihre Hilfe segnen!”


Donnerstag 19.05.2022 – Charkiw, Ukraine

ORA-Partner Emanuel Besleaga, den unsere Reisegruppe noch am Dienstag im Norden Rumäniens besucht hatte, berichtet live aus Charkiw, im Osten der Ukraine: Gestern und heute konnten sie dort Lebensmittel an tausende Menschen verteilen. Vor der Verteilung versammeln sich die ehrenamtlichen Helfer in der Kirchengemeinde und beten gemeinsam. Wie schön, dass hier Brüder und Schwestern zusammenstehen, um dem Nächsten zu dienen. Schon ab 6 Uhr in der Früh stehen die Menschen in der Schlage und dennoch läuft die Ausgabe der vorbereiteten Pakete völlig friedlich ab. Die Menschen in Charkiw leben seit Wochen mitten im Krieg. Viele stehen vor dem Nichts, es scheint zum Verzweifeln. Umso wichtiger ist die regelmäßige Hilfe mit Lebensmitteln, so wie hier in Zusammenarbeit mit der ukrainischen Organisation Ruki Milosti. “Bitte helfen Sie diesen Menschen weiterhin! Gott segne Sie!” (Pastor Emanuel Besleaga)


Mittwoch, 18.05.2022 – Sighisoara / Schäßburg, Rumänien

Heute lernt die ORA-Reisegruppe 32 Ukrainerinnen kennen, die erst in den letzten Tagen Zuflucht im Herzen Rumäniens gefunden haben. Sie dürfen kostenlos in einer Pension leben und werden von Paula und Florin Boruga mit Lebensmitteln versorgt. Das Pastorenehepaar betreut mittlerweile über 100 Menschen aus der Ukraine mit Lebensmittel und mit Lebensnotwendigem.
Ein praktisches Problem: Die Mütter möchten arbeiten, aber in den Schulen und Kindergärten werden in diesem Schuljahr keine Kinder mehr aufgenommen. Eine Kinderbetreuung ist daher in Planung…


Montag 16.05.2022 – Varfu Campului, Rumänien

Eine ORA-Reisegruppe – bestehend aus Obmann Hanspeter Hofinger, ORA-Mitarbeiterin Eva Galos und vier unermüdlichen Helfern aus dem ORA-Lager Ardagger – hat nach 1.200 Kilometer Fahrt ihr erstes Ziel nahe Suceava erreicht. Hier möchten sie die Aktivitäten von Pastor Emanuel Besleaga rund um die Ukrainehilfe persönlich erleben. Die Gruppe Österreicher wird herzlich im Hilfsgüterlager in Varfu Campului, 30 Kilometer vor der ukrainischen Grenze, empfangen und auch wenn der Übersetzer mit etwas Verspätung dazukommt, ist ein erster Austausch mit einer Mischung aus Rumänisch, Italienisch, Englisch und Deutsch und guter Laune möglich. In der großen Lagerhalle ist gerade ein Team Ehrenamtlicher aus Rumänien und Italien dabei, Familienpakete mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln zu füllen. Außerdem entdeckt unsere Maria gleich beim Eingang eine Schachtel, die sie selber vor kurzem befüllt und mit “Hygiene” beschriftet hat.

Allein in den Monaten März und April sind etwa 100 Mal Hilfsgüter mit Kleintransportern oder mit ganzen LKWs von hier aus in die Ukraine gebracht worden. Durch ein Netzwerk an Gemeinden werden die Hilfsgüter bis ins Kriegsgebiet gebracht.
Am Dienstag wird Pastor Emanuel wieder in die Ukraine fahren – sogar bis nach Charkiw nahe der russischen Grenze. Frage an Pastor Emanuel: Was wird am dringendsten gebraucht? Lebensmittel.

Auch unsere Reisegruppe macht sich am Dienstag weiter auf den Weg, um noch weitere Projekte in Rumänien zu besuchen…


Freitag 13.05.2022 – Pizzen für die Ukraine

Gemeinsam mit unserem treuen ORA-Freund und Helfer Dorin Lazurca aus Krems wurde am vergangenen Muttertag, am Sonntag 8.5.2022, wieder ein LKW mit wertvollen Lebensmitteln – großteils Pizzen – beladen. Der ORA-Transport machte sich anschließend auf den Weg in die Ukraine. Zwei ganze Tage musste der Fahrer dieses Mal an der rumänisch-ukrainischen Grenze von Siret warten, bis er endlich passieren durfte.

Am Mittwoch 11.05. erreichte er schließlich die Gemeinde von Pastor Orest in Tschudej, 40km südwestlich von Czernowitz, wo bereits freudig zahlreiche Helfer*innen mit Kleintransportern auf ihn warteten. Die Lebensmittel und Pizzen wurden aufgeteilt und an verschiedene Orte im ganzen Land gebracht. Seither erreichen uns laufend Bilder und Videos aus der ganzen Ukraine: überall darauf zu sehen sind Menschen, die sich an unseren Pizzen erfreuen.

Unter anderem in den beiden Flüchtlingslagern in der Region Czernowitz, im Dorf Voloca und Valea-Cozmin. Am 12.5. wurden dort an diesem Tag insgesamt mehr als 700 Menschen, die dort Zuflucht finden, versorgt. “Die Menschen haben sich sehr über die Pizzen gefreut. Auch für morgen haben wir noch genug; da werden wir zu den Pizzen auch Suppe verteilen. Vielen Dank für alles, für euren Einsatz und euren Dienst. Möge euch reichlich dafür belohnen” schreibt uns Dorin Lazurca.


Mittwoch 11.05.2022

In den kommenden Tagen bieten gleich zwei tolle Veranstaltungen die Möglichkeit, den Besuch mit einer Spende an die ORA-Ukraine-Hilfe zu verbinden:

Benefizkonzert “Magic Moments – Momente für den Frieden” mit “Cosmic Waves”: Tanja Pichler (Gesang, Perc.), Marco Gatty (Gitarre, Gesang), Heinz Augustin (Akkordeon, Gesang)
Wann? Mittwoch, 25. Mai 2022, 20:00
Wo? Pfarrkirche St. Florian am Inn, 4782 St. Florian am Inn 8
Mehr Infos HIER.

Theatergruppe Andorf präsentiert: “Lachen, Lachen, lachen – Ein vergnüglicher Theaterabend mit Live-Musik von “Salettl” und “Karl D.”
Wann? 14.5. & 21.5.2022 um 20 Uhr sowie 15.5. & 22.5. um 18 Uhr
Wo? Punkt 1, Veranstaltungszentrum Pfarre Andorf
Mehr Infos HIER.


Montag 09.05.2022

Wir bedanken uns bei den Firmen der Praml Group (wattline, CITYWATT und PRAML), die mit dem Erlös ihres Hausflohmarkts und zahlreichen Spenden von Mitarbeiter*innen eine tolle Spendensumme erzielt haben! Claudia Angloher und Magdalena Schäufl, Mitarbeiterinnen bei wattline, haben uns die Spendensumme von 1450 Euro persönlich übergeben. Danke!

Hier gibt’s mehr Infos zur Spenden-Aktion von wattline


Freitag 06.05.2022 – Donezk

Ivan (siehe Einträge vom 4.5.2022 und vom 26.4.2022) ist aktuell schon wieder in der Ukraine, um Hilfsgüter zu verteilen.

Dieses Video zeigt seinen Rundgang durch den “Bunker” eines Wohnblocks von Donezk, wo einige Zurückgebliebene Sicherheit suchen.

Es gibt kein Licht, keine richtige Kochmöglichkeit, kein fließendes Wasser. Und hier schlafen Leute.

Jeden Moment könnte eine Bombe das Haus treffen.

Ivan: “Ohne Licht! Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mehr Lampen gebracht.” Eine gute Idee für zukünftige Sammlungen!


Mittwoch 4. Mai 2022

Passend zum Eintrag vom 26.4.2022: Mittlerweile sind Catalin Galca (aus Hohenau an der March) und seine Reisebegleiter wieder gut aus der Ukraine zurückgekehrt. Am Telefon erzählt Catalin von ihren Erlebnissen: “Gemeinsam mit meinem Freund Ivan, der deutsch, rumänisch und ukrainisch spricht, sowie dem Ehepaar Wegscheider von der Pfarre Matzen, sind wir am (orthodoxen) Ostersonntag in Czernowitz angekommen. Täglich von 23 bis 5 Uhr herrscht totale Ausgangssperre. Mit Sirenen wurden wir in der Früh geweckt, doch nur um das Ende der Ausgangssperre zu verkünden. Czernowitz ist weit weg von Bomben und Krieg, und doch sind Hoffnungslosigkeit und Not durch den Krieg verschärft worden. Zigtausende Flüchtlinge haben Schutz hier in der Region gesucht: die Hotels sind voll mit wohlhabenderen Ukrainern; die arme Bevölkerung sucht Zuflucht in Schulen, Kirchen, Heimen und anderen Flüchtlingsunterkünften. Nachdem wir unseren LKW im Lager der ukrainischen Hilfsorganisation “Ruki Milosti” in Czernowitz abgeladen hatten, machte sich unser Freund Ivan sogleich mit einem Kleintransporter und anderen Freiwilligen ins Kriegsgebiet rund um Donezk auf. Auf seinen Videobotschaften hört man Bombeneinschläge. Die Straßen sind menschenleer. Die Menschen leben in Kellern und sind unendlich dankbar für die mitgebrachten Lebensmittel. Kleine Zeichen der Hoffnung.

In der Zwischenzeit haben wir in Czernowitz einige Unterkünfte für Flüchtlinge besucht. In einer Schule wurden aus Kartons oder Paletten Bettgestelle für die Gäste zusammengestellt. In einem Heim für Kinder mit schweren Beeinträchtigungen wurden zusätzlich 40 behinderte Kinder aus dem Kriegsgebiet aufgenommen. Es war schwierig, die Schicksale der Kinder und die notdürftige Unterbringung anzusehen. Der Verein hat außerdem 9 Wohnungen für Geflüchtete gemietet und eingerichtet.

Wir haben ein gutes Gefühl, dass die aktiven und ehrenamtlichen Mitarbeiter von Ruki Milosti die Sachspenden von uns und von vielen anderen gut und sinnvoll verteilen. Sie kümmern sich um die vielen Flüchtlinge rund um Czernowitz und dank eines guten Netzwerks liefern sie täglich ins Kriegsgebiet, wo Menschen ausharren.”


Samstag, 30.04.2022 – Amstetten

Sr. Cornelia, Sr. Irene und ihre Mitschwestern von den Franziskanerinnen in Amstetten haben im Monat April zur Sammlung von Lebensmitteln für die Ukraine aufgerufen.
Mit Hilfe der Fachschule Wirtschaft in Amstetten konnten die Ordensschwestern insgesamt 70 wertvolle Schachteln packen und ORA übergeben. Diese wichtige Fracht wird vom ORA-Lager in Ardagger auf den nächsten Transport in die Ukraine beladen werden. Wir danken allen SpenderInnen und HelferInnen.

Lebensmittel werden weiterhin am dringendsten benötigt, um Hunger zu stillen und Überleben zu sichern.


Mittwoch 27.04.2022 – Ukrainische Karpaten

ORA-Freunde Sabine und Andreas Kallauch vom Verein KAVOD verbringen zwei Wochen in Rumänien und der Ukraine, um sich ein Bild von der Situation zu machen und um engagierte Helfer und Helferinnen zu stärken. In einem Camp mit 140 Geflüchteten in den ukrainischen Karpaten erleben sie, wie wertvoll und persönlich Hilfe sein kann. Sabine schreibt: “Das Haus dieser 80-jährigen Frau und ihrer Tochter wurde total zerbombt, dem Erdboden gleich gemacht. Sie leben seit vier Wochen auf Matratzen im Flur des Camps. Unser Angebot, vorübergehend in ein Hotel zu gehen bis ein Zimmer frei wird, haben sie abgelehnt – sie fühlen sich wohl hier. Dank unserer Intervention bekommen die beiden Frauen heute ein eigenes Zimmer, weil zwei Männer umquartiert werden. Unsere Hilfe ist aktuell so wichtig, wie nie zuvor.”

Bild Mitte: 80-Jährige freut sich über ein eigenes Zimmer im Flüchtlingscamp.
rechts: Sabine Kallauch, KAVOD

Dienstag 26.04.2022 – Czernowitz, Ukraine

“Ich möchte selber sehen, wohin die Sachspenden gehen und wie die Situation in der Ukraine ist.” Dieser Wunsch trieb den rumänischen Österreicher Catalin Galca, mit dem wir in der Vergangenheit immer wieder Hilfsgüter nach Rumänien geliefert haben, dazu, selber einen LKW zu organisieren und in Begleitung eines kleinen Teams von Helfern nach Czernowitz in die Ukraine zu fahren. Rollstühle, Gehhilfen, Nudeln, Schokolade, Gemüsesamen und mehr hat er für diese Hilfslieferung im ORA-Lager in Andorf abgeholt. Heute wurde der LKW in Czernowitz empfangen und dort direkt auf Kleintransporter umbeladen, um so rasch wie möglich in Richtung Kriegsgebiet zu fahren. Wir freuen uns auf mehr Eindrücke von Catalin in den nächsten Tagen. Ein erstes Video von dem Umladen in Czernowitz hier…


Freitag 22.04.2022

ORA-Partner Beni Schaser berichtet von der letzten Verteilung von Hilfsgütern in der Ukraine: “Ihr seht auf den Bildern alte Menschen aus der Umgebung von Kiew, die ihre Heimat nicht verlassen können und die gesagt haben: ‘Ich geh hier nicht weg.’ Viele haben in den letzten Wochen unter russischer Besetzung wochenlang nichts einkaufen können und haben von ihren Vorräten gelebt. Viele haben wochenlang in ihren Kellern ausgeharrt und konnten das Haus nicht verlassen. Ihr seht, dass viele Menschen weinen und es gar nicht fassen können, dass mutige Helfer zu ihnen ins Kriegsgebiet kommen und sie nun mit Lebensmittel beschenkt werden.

Auch die Brüdergemeinde in Kam’yana (Camena) bei Czernowitz hat 320 Flüchtlinge aufgenommen. Gerade erhielten wir die Nachricht, dass die Lebensmittel nur mehr für wenige Tage reichen. Wir werden dank eurer Spende schnell Lebensmittel dorthin liefern. Es sind überwiegend christliche Kirchengemeinden in der Ukraine, die die nötige Infrastruktur haben, Flüchtlinge aufzunehmen und gut zu begleiten. Hier werden nicht Hass und Spaltung, sondern Hoffnung, Versöhnung, Wiederaufbau und Weitergehen propagiert. Dafür sind wir unglaublich dankbar.”


Mittwoch 20.04.2022

Wir danken für die Spende von 800 Euro und das liebevoll gefüllte Familienpaket von “FOKUS MENSCH” – Hof Tollet und Taufkirchen an der Pram für unsere Ukrainehilfe!
Unsere Hilfe ist aktuell so wichtig, wie nie zuvor.

Danke!


Dienstag 19.04.2022

Wirklich Großartiges leisten auch unsere ehrenamtlichen Helfer*innen rund um das ORA-Lager in Ardagger. Verantwortliche des Lagers, Hermi Naderer, hat einen Bericht verfasst, mit dem sie euch zeigen möchte, was alles seit Beginn des Ukraine-Krieges rund um das Lager geschehen ist.

“All diese Bilder motivieren uns zum Weitermachen und geben Kraft, wieder anzupacken, zu sammeln, zu verladen, um dann eine weitere Verteilung zu ermöglichen. Unsere Motivation wäre aber ohne der großen Unterstützung durch euch wertlos. Wir bitten euch daher weiterhin um Mithilfe, Sammelbereitschaft und Zulieferdienste!” schreibt Hermi am Ende des Berichtes.


Mittwoch 13.04.2022 – Makariw & Buceansc, Ukraine

Könnt ihr euch noch an den letzten Transport nach Tschudej in der Ukraine erinnern? Wir haben davon hier im Live-Ticker am Dienstag 05.04.2022 berichtet. Zusammen mit Gemeindemitgliedern hat Pastor Orest in den vergangenen Tagen die Hilfsgüter mit Kleintransportern direkt ins Kriegsgebiet gebracht.

Unter anderem nach Makariw und Borodjanka, zwei Vororte von Kiew. Wir sind dankbar, den dort noch verbliebenen Menschen helfen zu können. Der Großteil ist ohnehin bereits geflohen; vor allem alte, kranke und alleinstehende Menschen sind es, die zurück blieben.

Die Bilder erschüttern uns zutiefst. Das Leid der Familien aus diesen Orten kaum vorstellbar.
Danke, dass wir dank und mit eurer Unterstützung helfen können!


Sonntag 10.04.2022 – Bohuslaw, Ukraine

ORA-Partner Narcis schickt Fotos von Verteilungen an Familien und Senioren in der Ukraine, in der Stadt Bohuslaw, 120 km südlich von Kiev. Millionen Menschen in der Ukraine sind auf Hilfe angewiesen.


Mittwoch 06.04.2022 – Caporal Alexa, Rumänien

In dem kleinen Dorf nördlich von Arad haben vier ukrainische Familien Unterkunft bei der Gemeinde von Pastor Aurel gefunden. Aurels Tochter Tili schreibt: “Viele ukrainische Familien kommen zu uns auf der Durchreise. Wir versorgen sie mit dem Nötigsten. Andere bleiben permanent bei uns, so wie diese vier Familien die nun in unserem Haus in Caporal Alexa leben. Sie bekommen jeden Tag Essen aus unserer Kantine und wir versorgen sie mit Kleidung und den nötigen Dingen. Leider bekommen wir keine staatlichen Hilfen, um ukrainische Flüchtlinge aufzunehmen, also kommt alles aus unserer Vereinskasse und den Einnahmen aus unserem Second-Hand-Shop in Santana. Aber die Preise für Lebensmittel und Treibstoff gehen täglich in die Höhe.  Wir vertrauen Gott und seiner Versorgung. “


Dienstag 05.04.2022 – Tschudej, Ukraine

Es ist bereits dunkel, als Dorin Lazurca mit seinem Hilfstransport bei der Gemeinde von Pastor Orest in Tschudej, 40 km südwestlich von Czernowitz, ablädt. Es ist das erste Mal, dass dort ein ganzer LKW empfangen wird. Bisher haben wir immer mit Kleintransportern die Hilfsgüter gebracht. Umso größer ist die Freude und Aufregung über diese wertvolle Lieferung mit 25 Tonnen Lebensmitteln, Matratzen, Decken, Betten, Verbandsmaterial und mehr. Die Gemeinde von Tschudej betreut durchreisende Flüchtlinge und hat etliche Flüchtlinge untergebracht. Aber den weitaus größeren Teil der Sachspenden bringen die Gemeindemitglieder selber mit Kleintransportern zu Hilfsbedürftigen ins Kriegsgebiet. Dieser Hilfstransport war gemeinsame Aktion der Vereine ORA International Österreich, Theodor, M.U.T. und “Alte Sachen – Freude machen”. Erkennt ihr eines eurer Familienpakete?


Dienstag 05.04.2022

Spendenübergabe beim SV Taufkirchen an der Pram

Obwohl das Spiel am Sonntag wegen Schneefalls abgesagt werden musste, spendet der Fußballverein mit Unterstützung der Spieler stolze 1.100 Euro für die Ukrainehilfe! Vielen Dank!


Montag 04.04.2022

Kaufe mehr & schenk es her!

Unter diesem Motto kann man ab sofort im UNIMARKT in Andorf Gutes tun. Einfach ein oder mehrere Produkte der Liste beim Unimarkt einkaufen und im Einkaufswagerl nach der Kassa ablegen.

Ein “extra Kilo” mehr kaufen und damit Freude bereiten.


Montag 04.04.2022

Auch das Unternehmen farbKARMA unterstützt unsere Ukrainehilfe. Mit jedem verkauften “Vegetables Meshbag”, den für verschiedene Zwecke verwendbaren fairtrade Baumwollsäckchen, gehen 1,50 Euro an ORA. Coole Idee – Danke!


Freitag 01.04.2022

Super Idee: Auch die Pramtalkicker von Taufkirchen an der Pram unterstützen unsere Ukrainehilfe.

Das Spiel am SONNTAG, 3. April 2022, steht ganz im Zeichen des Friedens! Der SVT spendet zusätzlich zu einem Fixbetrag, je Besucher 2€ für die Ukrainehilfe an ORA.

Es lohnt sich also das Spiel am Sonntag zu besuchen: mit jedem Besucher erhöht sich die Spende!


Donnerstag 31.03.2022

Bitte nehmt Kontakt mit uns auf, wenn ihr Verbindungen zu Firmen habt, die eventuell Waren spenden könnten. Ebenso sind wir weiterhin dankbar, wenn ihr als Schule, Pfarre, Verein, Gemeinde oder mit Freunden eine Sammelaktion für die Ukraine startet! Gerne helfen wir bei der Erstellung von Flyern. Ein Anruf im ORA-Büro genügt: 07766/2180 oder eine E-Mail an ora@ora-international.at


Donnerstag 31.3.2022 – 19:00 Uhr

Auch heute, an seinem 83. Geburtstag, belädt ORA-Obmann Hanspeter Hofinger einen LKW für die Ukraine. Unser treuer ORA-Freund und Helfer Dorin Lazurca, selbst Unternehmer aus Krems mit rumänischen Wurzeln, bringt noch am Wochenende Mehl, Margarine, Kekse und andere Hilfsgüter an die ukrainisch-moldawische Grenze.

Wir danken Hanspeter für seinen beispiellosen Einsatz & wünschen ihm Gesundheit und Freude!
Und Vergelt’s Gott an Dorin
für seinen selbstlosen Dienst an den Armen in der Ukraine, Rumänien und Moldawien.


Mittwoch 30.03.2022 – Christuru Secuiesc, Rumänien

Dank großartiger Geldspenden können heute in der rumänischen Kleinstadt Cristuru Secuiesc durch ORA-Projektpartner Beni Schaser 10 Tonnen Lebensmittel und Hygieneartikel im Wert von 7.850 Euro gekauft und mit dem LKW nach Suceava transportiert werden. Von den insgesamt 24 Tonnen auf dem LKW kam die Hälfte der Waren von ORA. In der ukrainischen Stadt Czernowitz werden in den nächsten Tagen freiwillige Helfer “Sattmacher-” und “Saubermacher-” Pakete packen: Mehl, Nudeln, Aufstrich, Öl, Konserven, Zucker, Schokolade… sowie Seife, Waschmittel, Hygieneartikel, Gemüsesamen… Schritt für Schritt wird anschließend Tagen direkt in der Ukraine an Familien in Not verteilt.


Dienstag 29.03.2022 – Rückblick

Beinahe täglich erreichen uns Fotos und Nachrichten aus der Ukraine und aus Rumänien. Wir danken unserem Netzwerk an zuverlässigen und selbstlosen Partnern, die mit großem persönlichem Engagement dafür sorgen, dass unsere dringend benötigten Sachspenden über die Grenze in die Ukraine gebracht werden. Die rumänische Stadt Suceava und die ukrainische Stadt Czernowitz haben sich zur Drehscheibe unserer Hilfe entwickelt. In Suceava werden viele LKWs abgeladen und sortiert. In Kleintransportern und mit Anhängern werden die Hilfsgüter in die Ukraine gebracht. Viele Flüchtlinge haben mittlerweile Zuflucht rund um Czernowitz gesucht – sie sind auf Verpflegung und Unterkunft angewiesen. Und noch viele Menschen leben im Kriegsgebiet und können oder wollen ihre Heimat nicht verlassen. Deshalb holen mutige Ukrainer Sachspenden in Czernowitz ab, die direkt zu den Menschen im Nordosten des Landes gebracht werden. Wir sind selbst beeindruckt, wo unsere Familienpakete und Sachspenden landen, z.B. in den ukrainischen Städten Winnyzja, Kiev, Charkiw, Sumy, Huta-Mezhyhirs’ka, Odessa, Iwano-Frankiwsk und vielen mehr.

Was wird aktuell benötigt? LEBENSMITTEL haben absolute Priorität. Aber auch Windeln, Damenhygiene und Hygieneprodukte sind wichtig. Für die Verwundeten sind wir auf der Suche nach Verbandsmaterial oder Verbandskästen. Und um die ankommenden Flüchtlinge zu beherbergen, werden weiterhin Matratzen und Decken, Bettwäsche und Schlafsäcke gebraucht.


Freitag 25.03.2022 – 11: 00 Uhr

Viele sind zum gestrigen Benefizkonzert in die Andorfer Pfarrkirche gekommen.

Wir staunen über das tolle Spendenergebnis von 3.235 Euro, das uns Veranstalterin Nora Mayer am Freitag Vormittag übergibt.

Unser Dank gilt allen Spendern und besonders den Musikern: Peter Mayer Hofkappelle und Hoizkopf.

Ihr seid spitze!


Donnerstag 24.03.2022

Haberfellner Mühle aus Grieskirchen spendet 10 Paletten Weizenmehl, das sind insgesamt 8.000 Kilo! Wir sind sehr dankbar für diese wunderbare Spende, die wir mit den nächsten Transporten in der Ukraine verteilen werden.


Dienstag 22.03.2022

Unser LKW ist am Montag in Cristuru Secuiesc bei Projektpartner Beni und Christin Schaser angekommen und wird abgeladen und sortiert. Sofort wird der nächste LKW mit Familienpaketen, einer Palette Desinfektionsmittel, Verbandsmaterial und Matratzen beladen und macht sich auf den Weg nach Suceava. Dort wird der LKW am Dienstag Früh auf einen Hilfskonvoi mit 8 Fahrzeugen und 3 Hängern umgeladen, insgesamt ca. 14 bis 15 Tonnen Hilfsgüter. Um 13 Uhr überquert der Konvoi die ukrainische Grenze. Die Güter werden in einem Flüchtlingsquartier für Binnenflüchtlinge, einem Heim für behinderte Kinder und der Rest in einem Zwischenlager in Czernowitz abgeladen. Von dort erreichen die Hilfsgüter Menschen im ganzen Land. Wir bewundern diesen großen Einsatz und danken allen mutigen Beteiligten!

Mutige Fahrer haben sich mit dem Hilfskonvoi von Suceava nach Czernowitz aufgemacht. Dort hört man Fliegeralarm…

Sonntag 20.03.2022 – 6:30 Uhr

Paula und Florin Boruga haben am Samstag unseren LKW abgeladen und schreiben aus Sighisoara/Schäßburg, Rumänien:

“Vielen lieben Dank für die vielen, schönen und so nützlichen Sachspenden die ihr für die Ukraine-Hilfe geschickt habt! Hier in Sighisoara und in Danes haben wir 48 Erwachsene und Kinder aufgenommen, die langfristig hier bleiben wollen. Wir bieten ihnen eine Unterkunft, drei Mahlzeiten am Tag und die Dinge, die sie für sich oder ihre Kinder brauchen. Fast alle kamen nur mit einer kleinen Tasche 🙁
Bitte betet für uns! Mit unserem Gott und eurer Hilfe ist es uns viel leichter, diesen Menschen behilflich zu sein und in dieser Not zu dienen!”


Samstag 19.03.2022 19:30 Uhr

Hanspeter Hofinger und Katharina Mantler sind gemeinsam mit Partner Adrian und Daniela Rarau in Rumänien: In einem Notquartier der Baptistengemeinde von Auseu bei Oradea begegnen wir der Familie von Alexander. Die 5-köpfige Familie ist aus Sumy, nahe der russischen Grenze geflohen. Sie haben bereits 1.300 Kilometer hinter sich. Auf Katharinas Frage, wohin die Reise weitergeht, antwortet Alexander niedergeschlagen: “Was ratet ihr uns, wohin sollen wir gehen?” Diese Frage bewegt uns zutiefst. Wir tauschen Nummern aus. Am nächsten Tag beschließt die Familie nach Baia Mare zu reisen, dort könnten sie bleiben.

Wir halten euch im Herzen!

Kinder David und Elisabetha,
Baby Zacharija schläft gerade

Freitag 18.03.2022 – 20:00 Uhr

Dankbar blicken wir auf die letzten beiden Tage zurück: Alleine in unserem ORA-Lager in Andorf wurden am Donnerstag zwei LKWs und am Freitag wieder zwei LKWs mit Hilfsgütern für die Menschen in der Ukraine gefüllt! Diese vier Lastwägen erreichen in den nächsten Tagen ORA-Projektpartner in Rumänien: in Santana und Sambateni (beides in der Nähe von Arad) sowie Cristuru Secuiesc und Sighisoara/Schäßburg. Unsere Projektpartner dort haben einerseits geflüchtete Menschen aufgenommen und bringen gleichzeitig dringend benötigte Lebensmittel und Hygieneartikel direkt in die Ukraine.
Hier ein paar Eindrücke von der heutigen Abgabe im ORA-Lager in Andorf:


Freitag 18.03.2022 12:00 Uhr

Am Donnerstag 24.3.2022 findet um 19 Uhr in der Pfarrkirche in Andorf ein KONZERT FÜR DIE UKRAINE statt.

Eintritt: Freiwillige Spende

Der Gesamterlös der Veranstaltung wird an ORA gespendet.

Schöne Musik genießen und dabei Gutes tun!
Besser geht‘s doch gar nicht oder?


Freitag 18.03.2022 10:00 Uhr

Auch Schulen rund um das ORA-Lager in Ardagger zeigen volles Engagement! Wir danken der Volksschule Biberbach, deren Schüler*innen Plakate für den Aufruf zur Sammelaktion gestalteten.

Motiviert und mit viel Einsatz kamen auch die Schüler*innen der HAK Amstetten, unter der Leitung von Herrn Prof. Mag. Erich Prigl, ins Hilfsgüterlager und brachten wertvolle Hilfsgüter. Und gemeinsam mit ihrer Lehrerin Prof.in Mag.a Zeilinger-Mittelbach Eveline füllte die 1BK der HAK Krems 43 Schachteln mit verschiedenen benötigten Dingen.


Freitag 18.03.2022 08:00 Uhr

Auch die Schüler*innen und Lehrkräfte der VS St. Marienkirchen bei Schärding haben fleißig gepackt und uns heute morgen Familienpakete vorbei gebracht.

Vielen Dank!


Donnerstag 17.03.2022 15:00 Uhr

Ein großes Danke geht an die Lehrkräfte, Schüler*innen und Eltern der VS Bruck Waasen, die uns gerade 45 Familienpakete sowie Geldspenden vorbei gebracht haben, die sie durch den Verkauf von Brezn und Bärlauchbrot eingenommen haben.

Danke für diesen Einsatz!


Donnerstag 17.03.2022 09:00 Uhr

Eure Sachspenden kommen an! Von ORA-Projektpartner Pastor Emanuel und seinem Team erreichten uns diese Bilder aus der Ukraine…


Mittwoch 16.03.2022 19:00 Uhr

Teile eurer abgegebenen Sachspenden leiten wir laufend an ORA-Projektpartner Pop Valer im rumänischen Cornesti weiter. Dort werden sie zwischengelagert und neu sortiert, und anschließend mit Kleintransportern in die Ukraine gebracht.

Unter anderem nach Tschudej, nahe der rumänischen Grenze. In einem Sommercamp für Kinder & Jugendliche, das in den Wintermonaten leer steht, kommen derzeit 80 geflüchtete Menschen aus der Ukraine unter. Die meisten von ihnen – Männer, Frauen und Familien – kommen aus dem Nordosten des Landes. Eine Mutter und ihr Kind stammen aus Charkiw: 5 Tage lang hat es gedauert, bis sie endlich hier angekommen sind und in Sicherheit sind. Sie wollen hier ein paar Tage zur Ruhe kommen, um dann zu Verwandten nach Spanien weiterzureisen. “Auch zwei Männer aus der seit Jahren umkämpften Stadt Donezk kommen derzeit hier in Tschudej unter. Sie sehen sehr traurig aus. Sie wissen nicht, wie es für sie weitergeht. Die Stimmung ist erdrückend.” erzählt man uns.

Auch der Gemeindesaal der 5.200 Einwohner-Gemeinde dient derzeit als Lager für Hilfsgüter. Der kleine Ort wirkt verlassen und Häuser stehen leer- viele der Bewohner*innen sind bereits geflohen.


Dienstag 15.03.2022 10:00 Uhr

Eure Sachspenden sind in der Ukraine angekommen!

ORA-Projektpartner Pastor Emanuel betreibt ein großes Zentrallager im Norden Rumäniens, nur rund 30 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt. Dort kommt aktuell ein großer Teil unserer ORA-Transporte und somit eurer Ukraine-Hilfe an.

Im Lager wird zunächst alles geschlichtet und sortiert, bevor die Hilfsgüter auf großen LKWs bei Siret über die Grenze in die Ukraine gebracht werden, und anschließend in einem weiteren Lager in der ukrainischen Stadt Czernowitz ankommen. Von dort werden eure Hilfsgüter über ein großes Netzwerk an zahlreiche Familien und Senior*innen in der ganzen Ukraine verteilt.

Unter anderem in die Stadt Ochiv Mykolajiw: “Die Einwohner der Stadt Ochkiv Mykolajiw sind allen Beteiligten und Unterstützern sehr dankbar. Ich habe unter anderem Pizza, Margarine und noch vieles mehr dort hin geschickt. Es gibt jetzt einen großen Bedarf an Nahrungsmitteln in der Ukraine. Wir wollen bei ihnen sein. Und ich wünsche allen Gottes Segen.” schreibt uns P. Emanuel


Freitag 11.03.2022 17:00 Uhr

Ein langer, erfüllter Tag geht zu Ende: Wir danken für die anhaltende Hilfsbereitschaft und die vielen Lebensmittel und Hygieneartikel, Decken und Matratzen die ihr heute im ORA-Lager in Andorf abgegeben habt! Bereits in der Früh konnte der nächste Hilfstransport für die rumänisch-ukrainische Grenze beladen werden.

Ein besonderer Dank geht an die Volksschulen Rainbach, St. Florian, St. Willibald und Raab und den Kindergarten und Hort Kopfing, die heute wunderbar verpackte Familienpakete gebracht haben. Ebenso danken wir all unseren Helferinnen und Helfern fürs beherzte Zupacken! Gemeinsam schaffen wir das!


Donnerstag 10.03.2022 10:00 Uhr

ORA-Projektpartner Emanuel berichtet uns freudig, dass wieder zwei ORA-Transporte gut in seinem Zentrallager in Varfu Campului, im Norden Rumäniens, angekommen sind. Die LKWs waren gefüllt mit jeweils ca. 7.500 kg Kartoffeln, Zwiebeln und Karotten von einem großzügigen Bauern aus dem Marchfeld sowie 19.500 kg Margarine. Von Botoșani aus werden die Hilfsgüter nun weiter verteilt.


Mittwoch 09.03.2022 09:00 Uhr

Ukrainehilfe konkret: Auch der Weltladen Schärding macht mit bei der Sammlung von Lebensmitteln. Heute hat Geschäftsführerin Claudia Diesenberger schon die erste Kiste vorbeigebracht. Wir danken von Herzen!

Lebensmittel sind im Kampf gegen den Hunger in der Ukraine in den nächsten Wochen besonders wichtig.

Daher steht die Sammlung von Lebensmitteln bis auf Weiteres an erster Stelle.


Dienstag 08.03.2022 16:00 Uhr

Einen Rekord stellten Sr. Cornelia und Sr. Irene mit ihren vielen Helfer*innen bei der Lebensmittelsammlung bei Interspar Amstetten auf. Kund*innen hatten die Möglichkeit, “1 kg mehr” zu kaufen und nach der Kassa für Menschen aus/in der Ukraine zu spenden. Sage und schreibe 385 Bananenschachteln mit Lebensmitteln, Babynahrung, Babywindeln und Hygieneartikeln wurden befüllt. Das ist nicht alles: auch über 3.000 Euro für Transportkosten wurden gegeben. “Die Leistung dieses Teams mit Worten zu würdigen ist viel zu wenig, ihnen gebührt die Auszeichnung „erfolgreichste Sammler mit Leidenschaft“” schildert Hermi Naderer, Mitarbeiterin im ORA-Lager Ardagger.


Montag 07.03.2022 15:00 Uhr

BITTE – BITTE – BITTE helft uns und nehmt euch zuhause die Zeit, um die Sachspenden gut zu verpacken. Es ist unmöglich, offene Sackerl oder überfüllte Schachteln auf einen LKW zu schlichten. Bitte bringt deshalb die Hilfsgüter in gut verschlossenen Schachteln oder in großen Säcken, die man zubinden oder zukleben kann (z.B. Müllsack).


Montag 07.03.2022 09:00 Uhr

Auch die Grünen Andorf zeigten sich vom Krieg in der Ukraine betroffen. “Es geht uns darum, schnell und zielgerichtet zu helfen, um die Situation für die Menschen auf der Flucht soweit es für uns möglich ist, zu verbessern”, so Maria Oberndorfer von den Grünen. Daher spendete die Partei 1.500 Euro an ORA. “Mit ORA sind wir uns sicher, dass unsere Hilfe genau dort ankommt, wo sie gebraucht wird”, betont Grünen-Gemeinderätin Nora Mayer.

Foto (C) Grüne Andorf: Katharina Mantler und Nora Mayer

Sonntag 06.03.2022 18:00 Uhr

Hermi Naderer erzählt vom Sammeltag am Freitag im ORA-Lager in Ardagger:

“Heute war das Hilfsgüterlager wie ein Bienenstock. Ein Kommen und Gehen den ganzen Tag. Anlieferung und Abholung. Auf Initiative von Fa. Kunstblumenstube Evelin Grubbauer und Postpartner kam Ware aus Öhling. In Biberbach trat der Verein WIR=Gemeinde Biberbach in Aktion und sammelte eine große Menge an Hilfsgütern. Die Freiwillige Feuerwehr Biberbach und die Gemeinde Biberbach unterstützte beim Transport nach Ardagger. Die Pfarre Ferschnitz beteiligt sich ebenfalls an unserer Sammelaktion und lieferte heute bei uns wertvolle Ware ab. Danke an alle Spender*innen und ehrenamtlichen Helfer*innen!

Am Nachmittag wurde ein LKW für Siret, einer Grenzstadt in Rumänien zur Ukraine, beladen und fuhr voll mit Decken, Hygieneartikel, Bettwäsche, Handtücher und Matratzen ab Richtung Auffanglager. Von da aus wird auch Ware in die Ukraine hineingebracht. Herr Virgil Mirca aus Rumänien kam auch heute zu uns, um Lebensmittel abzuholen. Mit ihm arbeiten wir schon lange zusammen. Er ist ein rumänischer Idealist und holt immer wieder Ware für seine bedürftigen Familien, die er betreut.

Er kam zu uns aus Siret. Er berichtete uns als Augenzeuge und wir sind fassungslos, traurig und wütend zu gleich. Die Fotos, die er mir heute gezeigt hat, möchte ich nicht weitergeben. Es ist so schrecklich. Der Himmel über der Ukraine ist feuerrot gefärbt, gleicht der Hölle. Mit Lebensmittelpaketen macht er sich wieder auf den Weg zurück nach Siret, um weitere Hilfe zu leisten. Sein Bericht ermutigt zur Weiterarbeit für die Menschen in der Ukraine und aus der Ukraine in den Auffanglagern. Dank eurer unermesslich großzügigen Unterstützung haben wir dazu die Möglichkeiten. 21 Belader*innen packten heute an – nach dem Motto – viele Hände, schnelles Ende. In 90 Minuten konnten wir den LKW mit 90 Kubikmeter Ware voll machen. Vergelt’s Gott!”


Samstag 05.03.2022 19:00 Uhr

Ein weiterer LKW verlässt das Hilfsgüterlager in Ardagger Richtung Ukraine: Heute war wieder ein großer Tag. Viele Spender*innen und Organisationen brachten uns Ware für den nächsten Transport nach Rumänien zur ukrainischen Grenze. Bereits zu Mittag konnte der Sattelschlepper mit Decken, Lebensmittel, Matratzen und Hygieneartikel starten. Danke an Alle!


Samstag 05.03.2022 15:00 Uhr

SAMMELSTELLE

Auch die Arbeitsgruppe St. Georgen am Ybbsfelde rund um Familie Gaspar, langjährige Mitarbeiter im ORA-Lager Ardagger, starten eine Aktion in der Trieseneggerstraße 9. Abgabe jederzeit möglich. Danke an alle freiwilligen Helfer*innen und Spender*innen!

Für die Arbeitsgruppe St. Georgien am Ybbsfelde: Herbert und Elfriede Gaspar (Für Rückfragen: 0664/73231823)


Freitag 04.03.2022 17:00 Uhr

LKW-Fahrer Benjamin und Mihai machen nun sich auf den Weg nach Botosani im Nordosten Rumäniens zu ORA-Projektpartner Emanuel. Sein Hilfsgüterlager ist zu einer Drehscheibe für die Ukraine-Hilfe geworden. Selbst heute früh sind von dort 3 LKWs mit Lebensmittel, Matratzen, Decken und vielem mehr in die Ukraine aufgebrochen. Morgen Nachmittag wird unser LKW dort ankommen und von den ehrenamtlichen Helfern vor Ort abgeladen. Ein großer Teil der Waren wird direkt in die Ukraine gebracht. Aber auch den geflüchteten Menschen vor Ort kann schnell geholfen werden.


Freitag 04.03.2022 16:00 Uhr

WHAO! Eure Hilfsbereitschaft ist überwältigend. Wir müssen zugeben, wir haben mit diesem Ansturm nicht gerechnet. Umso dankbarer sind wir für die wunderbaren Helfer*innen, die die hunderten Sachspenden entgegen genommen, geschlichtet, verpackt und verladen haben. Ein Teil der Hilfsgüter konnte gleich auf einen LKW verladen werden, der sich nun auf den Weg in den Norden Rumäniens machen wird, um von dort geflüchteten Menschen zu helfen.

Nächste Woche geht es weiter… wir halten euch hier am Laufenden!


Freitag 04.03.2022 14:00 Uhr

Auch die beiden Freundinnen Valerie und Emma haben uns ein Familienpaket vorbei gebracht. Von ihrem Taschengeld haben sie die Produkte gekauft und wollen damit Kindern aus der Ukraine eine Freude bereiten. Wir sagen Danke!


Freitag 04.03.2022 11:30 Uhr

Danke an die Berufsschule 7 in Linz, die sowohl Sachspenden gesammelt haben als auch Geld, mit dem sie dringend benötigte Produkte gekauft haben.

Einen ganzen Kleinbus voll mit Sachspenden konnten sie soeben bei uns im ORA-Lager Andorf abladen. Herzlichen Dank!


Freitag 04.03.2022 11:00 Uhr

Bitte helft mit, damit der organisatorische Aufwand so gering wie möglich bleibt. Das heißt auch: keine offenen Säcke oder Schachteln, sondern alles gut verpacken, verschließen und wenn möglich beschriften. Ihr helft uns damit sehr!

Aktuell bitte hauptsächlich fertige Familienpakete (ein Paket für eine ganze Familie mit einem Mix aus allem), Hygieneartikel sowie haltbare & leicht zu verkochende Lebensmittel. Keine Kleidung. DANKE! Wir wissen, ihr meint es gut, aber aus gegebenem Anlass müssen wir leider auch darauf hinweisen, keine verschmutzten oder kaputten Waren zu bringen. Danke!


Freitag 04.03.2022 10:00 Uhr

Wir sind völlig überwältig, wie viele von euch bereits im ORA-Flohmarkt Andorf Sachspenden für die Ukraine abgegeben haben. Danke! Die, die noch kommen, bitten wir, die Sachspenden heute von 14 bis 16 Uhr im ORA-Lager Andorf abzugeben. (Bahnhofstraße 2 in 4770 Andorf). Wir stoßen im Flohmarkt an unsere Kapazitätsgrenze.

Danke an die fleißigen Helfer*innen Rasul, Nawzad und Angela, die bereits seit der Früh im Einsatz sind um eure abgegeben Sachspenden zu sortieren, schlichten und zu verpacken.


Donnerstag 03.03.2022 17:00 Uhr

Mit einem kurzen Aufruf auf Facebook setzten Monika und Hannes Zarl, die „Lieglhofbauern“, ein Zeichen der Solidarität. Ihre Tageseinnahmen des Amstettner Bauernmarktes und Spenden ergaben eine Gesamtsumme von 2.755 Euro und wurden für die Ukrainehilfe gespendet.

Hermi Naderer, Mitarbeiterin im ORA-Lager Ardagger, nahm die Spenden entgegen. Die Freude ist deutlich spürbar! Großer Dank an Familie Zarl und an alle Bauernmarkt-Einkäufer*innen und Spenderi*nnen!

links: Monika Zarl, rechts: Hermi Naderer

Donnerstag 03.03.2022 16:00 Uhr

Hilfsbereitschaft scheut keine Entfernungen!
Der weite Weg von Graz Umgebung nach Ardagger hat zwei Spender nicht davon abgehalten, Gutes zu Tun. Ihre Ambition, in der Familie und im Freundeskreis zu sammeln und zu spenden, führte sie ins ORA-Lager Ardagger. So konnten sie ihren wertvollen Lieferauftrag mit einem Ausflug in das Mostviertel verbinden.
Danke für diesen tollen Einsatz!


Donnerstag 03.03.2022 10:00 Uhr

SAMMELSTELLE

Nicht nur im ORA-Lager Ardagger (Pfaffenberg 1, 3321 Ardagger Stift, tägl. 8:30 – 17 Uhr) wird für die Ukraine gesammelt, auch in den umliegenden Gemeinden engagieren sich zahlreiche Menschen.
Sachspenden können auch abgegeben werden in:

  • Persenbeug: Donnerstag, 12.3.2022 von 9-12 Uhr.
    Am Parkplatz vor der Kirche in Persenbeug.
  • Biberbach: Freitag, 4. März 17-19 Uhr und Samstag, 5. März 2022 von 9-11 Uhr.
    Im Feuerwehrdepot Biberbach.
  • Ybbs an der Donau: ab sofort, bis auf Widerruf: wochentags von 18-19 Uhr, SA&SO von 10-11 Uhr.
    Im Volksheim, Schulring 13.

Donnerstag 03.03.2022 08:45 Uhr

SAMMELSTELLE

Auch die Ehrenamtlichen rund um das ORA-Lager in Leogang haben sich kurzfristig dazu entschlossen, trotz der Winterpause für Ukraine-Hilfe zu öffnen:
MORGEN am Freitag 04.03.22 von 16-17 Uhr können fertige Familienpakete und auch Decken, Polster, Schlafsäcke, Matratzen abgegeben werden.

Wo? ORA-Lager Leogang: Sonnrain 57, 5771 Leogang

Hier der aktuelle Flyer zum Download: Flyer “ORA für Ukraine”


Mittwoch 02.03.2022 13:45 Uhr

Hier ein paar Anregungen für den Inhalt eines Familienpaketes….

Wir danken allen für ihre Großzügigkeit und ihre offenen Herzen. Wir sind bereits jetzt überwältigt von eurer Bereitschaft zu helfen!

Danke!


Mittwoch 02.03.2022 09:30 Uhr

Soeben wird im ORA-Lager Andorf ein LKW mit dringend benötigten Hilfsgütern für Menschen aus der Ukraine verladen. Der LKW wird anschließend noch im ORA-Lager Ardagger aufgefüllt und danach die Reise nach Rumänien, zu ORA-Projektpartner Pop Valer in Cornesti, nördlich von Cluj, antreten. Die Lebensmittel, Hygieneprodukte, Windeln und weitere Hilfsgüter werden anschließend an die ukrainische Grenze und auch direkt in die Ukraine gebracht.


Mittwoch 02.03.2022 08:00 Uhr

SAMMELSTELLE

Ab heute können auch im ORA-Flohmarkt Mauerkirchen zu den Öffnungszeiten des Flohmarktes “Familienpakete” abgegeben werden. Eine Schachtel gefüllt mit Dingen für eine ganze Familie:

Hygieneartikel wie Zahnpasta, Zahnbürsten, Seifen, Shampoo, Deo, Binden/Tampons, Taschentücher, Bürste, Feuchttücher, Babynahrung (Hipp-Gläser), Baby-/Kinderspielzeug, Stofftier, haltbare bzw. leicht zu verkochende Lebensmittel wie Fertignudeln, Pastasauce, Knäckebrot, Müsliriegel, außerdem Waschlappen, Handtücher, Decken ….

Schachteln bitte außen mit „Familie“ beschriften.
Wir sind dankbar für jeden freiwilligen Transportkostenbeitrag.

ORA-Flohmarkt Mauerkirchen – Spitzgasse 28a, 5270 Mauerkirchen
Öffnungszeiten & Abgabe: mittwochs 9-13 Uhr, freitags 10-17 Uhr und jeden 1. Samstag 9 – 13 Uhr

“Familienpakete” können auch im ORA-Lager Andorf (Bahnhofstraße 2, 4770 Andorf: freitags 14 – 16 Uhr) und im ORA-Lager Ardagger (Pfaffenberg 1, 3321 Ardagger Stift: tägl. 8:30 – 17 Uhr) abgegeben werden.


Dienstag 01.03.2022 18:00 Uhr

Das schenkt Hoffnung: Familie Grünberger aus Münzkirchen hat heute sofort beherzt sieben Familienpakete für die Ukraine gepackt! Ihr seid wunderbar – vergelt’s Gott! Wer schließt sich an und packt ein Paket für eine geflüchtete Familie?

Foto (C): Sarah Grünberger

Dienstag 01.03.2022 16:00 Uhr

Auch langjähriger ORA-Projektpartner Laci Molnar aus der Slowakei berichtet uns:

Wegen des Krieges in der Ukraine fliehen in diesen Tagen Tausende von Menschen in die Slowakei. Die staatlichen Flüchtlingslager sind in ein oder zwei Tagen voll, während Familien, Gemeinden, Schulen und Wohnheime versuchen, den Rest unterzubringen. Auch hier in unserer Region richten sie Aufnahmezentren ein, in denen sie um unsere Hilfe bitten. Das Hauptbedürfnis sind aktuell Lebensmittel. Wir werden einen großen Teil der heute kommenden Pizzalieferung für dieses Ziel verwenden. Wenn es in naher Zukunft Lebensmittel gibt oder geben wird, insbesondere Trockenspeise wie Nudeln oder Konserve oder Babynahrung, wäre das sehr hilfreich. Decken, Bettzeug, Bettdecken, Schlafsäcke, Handtücher wären auch gut. Vielen Dank für die Hilfe!  Mit freundlichem Gruß Laci 


Dienstag 01.03.2022 14:00 Uhr

Je nach Herkunft und Zielort kostet uns ein LKW zwischen 1.500 und 3.000 Euro.
Wir bitten daher besonders auch um die finanzielle Unterstützung für die Transporte:

ORA-Spendenkonto: IBAN AT88 4480 0371 5539 0000 – Vermerk ”Ukraine”
oder gleich hier online spenden.


Dienstag 01.03.2022 10:15 Uhr

SAMMELSTELLE

Gemeinsam mit unseren langjährigen und verlässlichen Projektpartnern in den Nachbarländern der Ukraine können wir rasch und effizient Hilfe leisten.
Wir sammeln: Decken, Schlafsäcke, Matratzen, Handtücher, aber auch Hygieneartikel (Zahnbürsten, Zahnpasta, Bürsten, Shampoo, Seife, …), haltbare Lebensmittel, usw..
Besonders gefragt sind fertige „Familienpakete“: eine Schachtel gefüllt mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Dingen für eine ganze Familie. (Bitte mit „Familie“ beschriften.)

Wo können die Sachspenden abgegeben werden?

  • im ORA-Lager Andorf (Bahnhofstraße 2, 4770 Andorf): freitags 14 – 16 Uhr
  • im ORA-Lager Ardagger (Pfaffenberg 1, 3321 Ardagger Stift): tägl. 8:30 – 17 Uhr

Montag 28.02.2022 13:00 Uhr

Projektpartner Pastor Emanuel Besleaga schreibt unserem Obmann Hanspeter Hofinger:
Liebe Hanspeter. Ich hoffe, Sie sind wohlauf und gesund mit Ihrer Familie. Uns geht es gut und deshalb wollen wir unsere Bemühungen auf ukrainische Flüchtlinge konzentrieren. Unser Lager ist zur Basis geworden, um Hilfe für die Ukraine zu erhalten, und von allen Seiten versammeln wir uns hier und dann bilden wir einen humanitären Konvoi und bringen alles in die Ukraine.  Erste Hilfe verlässt heute mit Medikamenten, Matratzen und Lebensmitteln.  Ich möchte Sie bitten, ein Team zu bilden und zu schicken, was Sie können, um der Ukraine zu helfen.  Wir schätzen und danken Ihnen für Ihr Engagement für die Armen. Gott segne Sie.


Montag 28.02.2022 08:00 Uhr

Die Nachrichten und Bilder aus der Ukraine erschüttern uns zutiefst. Als Christen sind wir gerufen, Frieden zu stiften, Hoffnung auszustrahlen und unsere Hände helfend auszustrecken.  Durch unser bestehendes Netzwerk von Projektpartnern in Rumänien, der Slowakei und Moldawien sind wir nahe an der ukrainischen Grenze und dem Flüchtlingsstrom. Schon jetzt werden Hilfsgüter in die Ukraine gebracht und gleichzeitig geflohene Familien aufgenommen.

ORA-Projektpartner Gabriel Golban berichtet uns über die Ankunft eines ORA-Transportes:

Dear friends and partners, I hope you are well! This morning we received your transport. We cannot stress enough how valuable the food supplies and goods you are sending us are to us right now. As you already know from the news, in Ukraine there is war. At the moment we are receiving and expecting more refugees who will flee to Romania. In our area we have started preparing shelters and places where they can stay. The mattresses and furniture received are very useful.
We really appreciate your support over the years, but especially in times like these! May God richly bless you for all the efforts and reward you greatly. With love and appreciation, Gabriel and Sanda Golban

2 Responses

  • Es ist überwältigend, was viele positive Herzen, Köpfe und Hände bewirken können. Noch viel besser wäre es, wenn dieser Wahnsinn schnellstmöglich ein Ende finden würde. Ich fürchte, dass das leider nur ein Wunsch bleibt.
    Ein spezieller Dank gebührt dem unermüdlichen, stets um freundliche Worte bemühten und sehr dankbaren Hanspeter, der selbst höchsten Einsatz leistet.

  • Ich möchte gerne irgendwie helfen ! Ich bin Pensionist, habe Auslandserfahrung, ich spreche Englisch und Spanisch…
    Sie können mich auch über mein Handy 0650-3203492 erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.